Bezirksliga Nord

Das Team
NrNameVornameGeb.DatumGrößePosition
1NägeleEllen22.04.19931,78mMitte
2DahlkeMadlen10.03.19951,74mZuspiel
3HindingerLiane11.09.19971,68mZuspiel
4WindmüllerLarissa11.02.1995Außen
5AuwärterCarolin31.07.19961,73mAußen
7GreitzkeCaroline07.09.19941,76 mAußen
8GreitzkeKatja08.12.19951,66mAußen/Zuspiel
9SchwabCarolin05.11.19971,69mZuspiel
13KlenkMelina13.02.19951,84mMitte
17KlenkVerena19.11.19961,75mMitte
18WeidnerVerena26.03.19961,73mMitte
19NägeleJana29.01.1998Außen
#BauerCarolin31.01.19891,63mAußen
#BeslerNatalie06.01.19911,70mAußen
#SchwabKai Simon26.01.19931,78mCoach
#GräterNatascha20.08.19831,76mCoach

Trainingszeiten
ZEITHALLE
DIENSTAG18:00 Uhr – 20:00 UhrSteinbühlhalle
FREITAG19:00 Uhr – 21:00 UhrSteinbühlhalle

VB D1 Volleyballdamen des SSV Geißelhardt beenden Hinrunde der Bezirksliga auf Platz 3

Am Sonntag den 16.12.18 bestritten die Damen des SSV Geißelhardt  ihr letztes Heimspiel vor der Winterpause in der Steinbühlhalle in Mainhardt. Gegner waren die SG Sportschule Waldenburg und die SG Stromberg.

Das erste Spiel war das Derby gegen die SG Sportschule Waldenburg. Beide Mannschaften kannten sich noch gut aus der gemeinsamen Zeit in der A-Klasse. Die bisherigen Duelle gewann immer knapp die SG Waldenburg. Dies sollte sich aus der Sicht der SSV Damen an diesem Tag ändern.

Mit druckvollen Aufschlägen, starken Angriffen und einer guten Feldabwehr konnten die Geißelhardterinnen gleich zu Beginn des ersten Satzes punkten.  Sie machten kaum Eigenfehler und gewannen diesen Satz verdient mit 25:17.

Im zweiten Satz startete der SSV wieder gut und hatte schnell einen Vorsprung von 8:3.  Durch verschlagene Aufschläge und andere Eigenfehler verspielten sie dieses Polster zum Gleichstand von 14:14. Keine der beiden Mannschaften setzte sich bis zum Ende ab. Die SSV Damen zeigten jedoch, dass sie mehr Wille hatten diesen Satz zu gewinnen und entschieden ihn mit 25:23 für sich.

Durch starke Aufschläge der Stellerin Carolin Schwab begannen die SSV Damen auch den dritten Satz mit 6:1 . Diesen Vorsprung  hielten sie und gewannen den Satz mit 25:22. Die Heimmannschaft entschied das Derby gegen die SG Sportschule Waldenburg deutlich mit 3:0 für sich.

Das zweite Spiel war gegen die SG Stromberg. Diese junge Mannschaft war den Damen aus Geißelhardt bisher unbekannt.

Mit einer konstanten guten Mannschaftsleistung und sehr guter Blockarbeit, gewann man den ersten Satz schnell und deutlich mit 25:11. In diesem Satz zeigte sich das ausgiebige Training der letzten  Wochen mit den Trainern Thomas Schlotter und Rolf Knapp, die viel an der Blocktechnik und der Abwehr feilten.

Der nächste Satz war ausgeglichener, die Führung wechselte zwischen den Mannschaften. Beim Punktestand von 14:12 verletzte sich die Diagonalangreiferin Karina Röger bei einem Zusammenprall mit einer Teamkollegin. Dies Verunsicherte die Damen des SSV deutlich und der Satz ging knapp mit 28:26 an die SG Stromberg.

Durch die vorherigen Sätze waren die Damen aus Geißelhardt deutlich unkonzentrierter und  es mangelte an Auswechselmöglichkeiten. Die SG spielte sich am Anfang des dritten Satzes eine kleine Führung heraus. Nach einer Diskussion des Trainers der SG Stromberg mit der Schiedsrichterin war das Spiel deutlich aufgeladen. Immer wieder wurde der Satz durch Unstimmigkeiten  unterbrochen. Der Satz war zwischendurch ausgeglichen, ging jedoch am Schluss mit 25:20 an Stromberg.

Im vierten Satz hieß es nun für die Damen aus Geißelhardtnochmal alle Kräfte zu sammeln. Anfangs lag der SSV ein wenig zurück, spielte jedoch in der Mitte des Satzes eine Führung heraus. Die schrillen Anfeuerungsrufe der Mädels aus SG Stromberg wurden durch die heimischen Fans und die Damen des SSV übertönt. Diese tolle Unterstützung nutzte die Heimmannschaft um den Satz mit 25:21 für sich zu entscheiden.

Im fünften Satz gab der SSV die Führung nicht mehr aus der Hand und gewann das Spiel gegen die SG Stromberg verdient mit 3:2.

Dank der beiden Siege gegen die SG Sportschule Waldenburgmit 3:0 und SG Stromberg mit 3:2, beenden die Geißelhardter Damen die Hinrunde der Bezirksliga auf einem tollen 3. Platz und freuen sich auf die kommenden Duelle nach der Winterpause.

Es spielten: Ann-Kathrin Gauert, Caroline Greitzke, Carolin Schwab, Karina Röger, Lilli Weber, Madlen Dahlke, Melina Klenk, Regina Knapp und Verena Klenk

Trainer: Thomas Schlotter und Rolf Knapp

Bericht: Verena Klenk

VB D1 Damen des SSV Geißelhardt sind weiter auf Punktejagd

Volleyball Bezirksliga Nord, Damen SSV Geißelhardt – TSV Willsbach

 

Zu Gast bei Freunden, waren die Damen des SSV am vergangenen Samstag den 17.11.2018 beim TSV Willsbach.

Mit nur sieben angereisten Spielerinnen waren die Geißelhardterinnen nicht sehr breit aufgestellt, doch genau dieser Umstand motivierte die einzelnen Spielerinnen wohl noch mehr, alles für die Mannschaft zu geben.

Dass man den TSV Willsbach nicht unterschätzen durfte war allen Spielerinnen klar, denn zum Spielzeitpunkt führten die Willsbacherinnen die Tabelle noch an der Spitze an. Da der Druck somit auf der anderen Seite lag, starteten die Geißelhardterinnen konzentriert aber doch mit einer gewissen Leichtigkeit in den ersten Satz. Gleich zu Beginn gelang es den SSVlerinnen den TSV mächtig unter Druck zu setzten. Durch eine klasse Aufschlagserie von Zuspielerin Carolin Schwab, einer starken Abwehr und den darauffolgenden Angriffen, gingen die SSV Damen mit 11:3 Punkten deutlich in Führung. Punkt um Punkt gelang es den Willsbacherinnen nicht die Bälle der Geißelhardter Mädels unter Kontrolle zu bringen. Auch an der starken Leistung der Mittelblockerinnen Melina Klenk und Lilli Weber bissen sich die Gastgeberinnen die Zähne aus. So gewannen die SSV Damen den ersten Satz gegen den Tabellenführer deutlich mit 25:14 Punkten.

Der zweite Satz begann ausgeglichener, da die Damen des TSV die hohe Eigenfehlerquote aus dem ersten Satz nun deutlich verringern konnten. Doch auch wenn der Gegner nun stärker wurde, hielten die SSVlerinnen an ihrer guten Leistung fest. So kämpften beide Mannschaften Punkt um Punkt und boten den Zuschauern ein spannendes Spiel. Beim Spielstand von 23:22 schaffte es der TSV noch einmal richtig aufzudrehen und konnte den Satz knapp mit 23:25 für sich entscheiden.

Da geht noch mehr, dachten sich wohl die Geißelhardter Damen und gaben in den Sätzen drei und vier noch einmal alles. Mit starken Aufschlägen und kaum selbst gemachten Fehlern spielten die SSVlerinnen eines ihrer besten Spiele in dieser Saison. Die gute Blockarbeit aus der Mitte wehrte einige starke Angriffe der Willsbacherinnen gekonnt ab und die starke Abwehr konnte ebenfalls zahlreiche Angriffe unschädlich machen. So konnten die Zuspielerinnen Madlen Dahlke und Carolin Schwab ihre Angreiferinnen mit guten Stellbällen versorgen. Mit so viel Druck nach vorne und den wenigen Eigenfehlern gewannen die Geißelhardter Damen auch diese beiden Sätze (25:18 und 25:21)

Nach diesem Wahnsinns Spiel sichern sich die SSV Damen die nächsten drei Punkte und klettern in der Tabelle hoch auf einen tollen dritten Platz.

Es spielten: Caroline Greitzke, Carolin Schwab, Karina Röger, Lilli Weber, Madlen Dahlke, Melina Klenk und Regina Knapp

Trainer: Thomas Schlotter und Rolf Knapp

Spielbericht: Karina Röger

VB D1 SSV Damen müssen sich erneut geschlagen geben

Volleyball Bezirksliga Nord, Damen SSV Geißelhardt – TSV Untersteinbach 1:3

Am vergangenen Sonntag , den 21.10.2018 ging es für die Damen des SSV zum Derbyspiel gegen den Vereinsnachbarn TSV Untersteinbach.

Nach der enttäuschenden Leistung im ersten Spiel von vor zwei Wochen gegen den Landesligaabsteiger SG Vorbach-Tauber, wollten die Geißelhardterinnen zeigen, dass sie endlich bereit für den Einstieg in die Bezirksliga sind.

Diese Motivation beflügelte die Spielerinner gleich zu Beginn des Spiels. Die zahlreichen Fehler in Annahme und Abwehr, die sie gegen die Damen aus Vorbach-Tauber machten, konnten sie in diesem Spiel nun deutlich verbessern. Hoch konzentriert und mit einer geringen Eigenfehlerquote, zeigten die Geißelhardterinnen, dass auch sie ordentlich Druck nach vorne aufbauen können. Starke Angriffe aus jeder Position hielten die Damen des TSV mächtig auf Trapp. Punkt um Punkt kämpften beide Mannschaften um den ersten Satzgewinn. Am Ende sicherten sich die Mädels aus Geißelhardt den ersten Satzpunkt und gewannen durch ihre konstante Leistung mit 25:23, was man lautstark bejubelte.

Genauso sollte es weiter gehen, was Trainer Thomas Schlotter beim Seitenwechsel auch noch einmal deutlich machte. Doch genau das lief bei den SSVlerinnen gleich am Anfang des zweiten Satzes ziemlich schief. Wieder war es die Annahme die auf einmal nicht mehr funktionieren wollte. So gingen die Untersteinbacherinnen schon früh deutlich in Führung. Der Abstand zum Gegner war schon zu groß, als die Damen aus Geißelhardt endlich wieder ihren Rhythmus fanden. Es wurde noch eifrig um jeden Punkt gekämpft, doch die Gastgeber ließen sich den Satzgewinn mit so einer deutlichen Führung nicht mehr nehmen. So verlor man den zweiten Satz mit 16:25 Punkten.

Den Frust über den plötzlichen Leistungsverlust konnten die Geißelhardterinnen nur schwer verbergen, da man doch eigentlich so stark begonnen hatte. Leider ging es aber wieder ähnlich los wie im zweiten Satz. Deutlich unsicherer und mit zu vielen Eigenfehlern verschenkte man wichtige Punkte, ohne dass sich die Damen aus Untersteinbach groß bemühen mussten. Auch als man den Druck im Angriff endlich wieder erhöhen könnte, stand die Abwehr auf Seiten des TSV so gut, dass es den SSV Damen nicht gelang das Spiel wieder zu ihren Gunsten zu drehen. Auch wenn es zum Satzende wieder besser lief musste man sich auch in diesem Satz mit 16:25 Punkten geschlagen geben.

Im vierten Satz war klar, dass man endlich wieder ins Spiel finden musste und von Anfang an volle Power geben muss, um endlich die ersten Punkte mit nach Hause zu nehmen.  Zu Beginn des Satzes schien das auch endlich wieder zu funktionieren. Die Annahme war wieder sicherer und die Angriffe überlegter, was die Damen aus Untersteinbacher sichtlich unter Druck setzte. Was so gut zu Beginn funktionierte, wollte zur Mitte des Satzes aber nicht mehr so richtig klappen. Viel zu oft ließen sich die SSV Damen aus dem Konzept bringen, was zu einer höheren Eigenfehlerquote führte und dem Gegner zu vielen Punkten verhalf. Auch wenn die Damen bis zum Ende alles versuchten um den Satz noch zu retten, war der Abstand nach Punkten wieder zu groß. Sichtlich enttäuscht musste man sich auch im vierten Satz mit 17:25 Punkten geschlagen geben, wodurch die Damen des TSV Untersteinbach das Spiel mit 1:3 gewannen.

Auch wenn die Leistung deutlich besser war als im Spiel zuvor müssen die Damen noch weiter an ihrer Spielweise arbeiten und versuchen konstanter an ihrer Leistung festzuhalten.

Es spielten: Carolin Schwab, Jana Nägele, Karina Röger, Katja Greitzke, Lilli Weber, Madlen Dahlke, Melina Klenk, Regina Knapp, Verena Klenk und Verena Weidner

Trainer: Thomas Schlotter und Rolf Knapp

Spielbericht: Karina Röger