VB D1: Auswärtssieg in Höpfigheim

VB H1: Stark dezimierter SSV hat gegen Tübingen das Nachsehen   

20.11.2021. Mit einem Rumpfkader von sieben Spielern traten die Geißelhardter den weiten Weg nach Tübingen an, um sich mit der ehemaligen Mannschaft ihres Trainers zu messen. Die Vorzeichen für diese Partie waren nicht die besten, da man gegen einen guten Gegner nicht nur neun Spieler nicht zur Verfügung hatte, sondern bis wenige Minuten vor Spielbeginn auch keinen Zuspieler. Der angeschlagene Frank Weidner nutzte jedoch das einschießende Adrenalin, um sich kurz vor Anpfiff spielbereit zu melden.

Die TSG Tübingen gehört ebenso wie Weiterlesen

SSV behält in den entscheidenden Spielen die Oberhand

Jugend und Senioren siegen – Herren 1 mit Fehlstart

Erfolgreicher Start in die Tennissaison 2021 für den SSV Geißelhardt

TT H1: SSV Herren 1 – TSV Niedernhall 3 9:3

Es spielten:
Manuel Bühler, Reinhard Schneider, Daniel Mack, Stefan Geist, Martin Schreier, Roland Butsch

Guter Saisonauftakt der Geißelhardter Herren 1. Schon die Eingangsdoppelspiele konnten alle gewonnen werden. So stand es früh schon 3:0 für die Geißelhardter.
Vorne wurden die Punkte geteilt. M. Bühler fand gegen seinen Gegner Lutz nicht die richtigen Mittel und verlor in 3 Sätzen. R. Schneider stand der Nr. 1 Hofmann gegenüber. In 4 spannenden Sätzen konnte er zum Zwischenstand von 4:1 gewinnen.

In der Mitte zeigten D. Mack gegen Ships und S. Geist gegen Huber, dass sie nach dem langen Lockdown wieder richtig Lust auf Tischtennis hatten und gewannen ihre Spiele.
Zwischenstand 6:1 für die Geißelhardter.
Hinten war nur M. Schreier gegen Freier erfolgreich und gewann in 3 Sätzen. R. Butsch musste sich gegen den jungen Roll in 3 Sätzen geschlagen geben.

Zwischenstand 7:2
Im zweiten Durchgang standen sich dann M. Bühler gegen Hofmann und R. Schneider gegen Lutz gegenüber. Manuel musste sich wieder in knappen 5 Sätzen geschlagen geben. Reinhard konnte seinen Gegner in 4 Sätzen bezwingen.
So lag es an Manschaftsführer D. Mack gegen Huber, den ersten Saisonsieg einzufahren.
Es entstand ein spannendes Spiel mit vielen Höhepunkten. Die Satzgewinne schwabten hin und her, so dass der 5. Satz entscheiden musste. D.Mack war im entscheidenen Moment beim 14:13 kleverer und holte den Satz 15:13 und den Gesamtsieg von 9:3 für seine Mannen.

VB H1: Wichtiger Sieg bei wenig angriffslustigem Oberligaabsteiger

30.11.2019. Die Mannschaft des SSV Geißelhardt musste nach der knappen Niederlage beim aktuellen Ligakrösus aus Schmiden beim SV Remshalden ran. Noch nie hatten die Spieler des SSV gegen die Gastgeber gewinnen können. Dies sollte sich heute dringend ändern.

Was zuerst auffiel waren die widrigen Bedingungen, die man im Amateursport-Jargon „Heimvorteil“ nennt. Eine Deckenhöhe, die bei gefühlten vier Metern, völlig Weiterlesen

VB H1 Harter Kampf um vier Punkte zum Rückrundenstart

VB:   Harter Kampf um vier Punkte zum Rückrundenstart             20.01.2019

Nach einer durchgehend starken Vorstellung der Geißelhardter Volleyballer im Jahr 2018, wollte man in der Rückrunde an eben jene Leistung anknüpfen, um die Höhenluft der ersten beiden Plätze auch weiterhin schnuppern zu können. Dafür begab man sich bereits früh im Januar wieder in die Halle und feilte intensiv an Baustellen, die sich in der Hinrunde aufgetan hatten. Mit den Mannschaften MADS Ostalb II und Fellbach IV kamen zwei sehr verschiedene Gegner nach Mainhardt. Auf der einen Seite die starke, unkonventionelle, aber einer Wundertüte gleichenden Mannschaft von der Ostalb, auf der anderen Seite eine Mannschaft aus Fellbach, die sich nach wie vor erst noch als Team beweisen musste.

Im ersten Spiel des Tages standen elf Mannen des SSV der großgewachsenen Truppe aus Fellbach gegenüber. Wurden die Fellbacher damals noch sehr deutlich 3:0 in ihre Einzelteile zerlegt, war man Weiterlesen

VB H1: Der SSV belohnt sich am 3. Advent mitdrei Punkten

VB:  Der SSV belohnt sich am 3. Advent mit drei Punkten

16.12.2018. Vielleicht hätte man am 6. Advent sechs Punkte geholt. Doch mit dem TV Hausen und dem TSV Ellwangen waren zwei Mannschaften zu Gast, die beide den Blick nach oben richten und seit geraumer Zeit für guten Volleyball bekannt sind. Die Gastgeber des SSV Geißelhardt wollten deshalb mindestens aus einem Spiel die volle Punktzahl holen, umzufrieden in die Winterpause gehen zu können.

Im ersten Spiel des Tages sah man sich dem TV Hausen gegenüber, der nicht ganz die Klasse alter Regionalligatage hat, jedoch in der absoluten Spitzengruppe der Landesligen in Württemberg anzusiedeln ist. Sprunggewaltige und schlagkräftige Angreifer auf beiden Seiten versprachen ein tolles Spiel für alle Zuschauer – schade nur,dass der SSV mit durchgehend stotterndem Motor unterwegs war. Die Annahme krankte an Genauigkeit, das Zuspiel konnte viele schwächere erste Ballkontakte nicht ausgleichen und die an ihrer Erfolgsquote gemessenen Angreifer waren zu oft nicht in der Lage vernünftige Varianten in Zählbares umzuwandeln.

Mit 25:17 ging der erste Satz deutlich an die Gäste des TV, da das unerklärlich mutlose Spiel der Geißelhardter bei Weitem nicht genug Druck ausübte.

Im folgenden Durchgang wechselte Trainer van Oijen seinen Zuspieler und mahnte seine Auswechselspieler bereit zu sein, um dem starken TV Hausen Paroli zu bieten.Besser im Spiel, entwickelte sich ein hochklassiger Schlagabtausch, den die Hausherren mit 25:21 für sich entschieden.

Mit einem guten Gefühl ging man auf Seiten des SSV in den dritten Satz, der leider erneut eine zu hohe Fehlerquote aufwies und folgerichtig mit 25:17 an den TV Hausen ging. In Satz Vier war es dann den Mannen des SSV nach gutem Spiel nicht vergönnt den Tie-Break zu erreichen, da der sonst nahezu fehlerlose Schiedsrichter des TSV Ellwangen etwas dagegen hatte. Natürlich könnte man sagen, dass ein Punkt nicht entscheidend ist – jedoch ist das 24:23 zu Gunsten des TV, aufgrund einer Eingebung des Unparteiischen, durchaus als spielentscheidend zu werten. Ein 5.Satz wäre verdient gewesen, ebenso verdient hatte es am heutigen Tag aber auch der TV Hausen dieses Spiel zu gewinnen und mit möglicherweise einem Punkt zuviel duschen zu gehen.

Mit Wut im Bauch, aber klaren Vorgaben von Seiten des in Ellwangen groß gewordenen Trainers van Oijen, ging man nach einstündiger Pause erneut aufs Feld. Der Geißelhardter Trainer, der die Ellwanger diese Saison bereits mehrfach beobachtet und das Spiel der Virngrundrecken durchleuchtet hatte, prophezeite viel Handlungsspielraum der eigenen Mittelangreifer, großen Respekt ob der Schlaghärte der restlichen Angreifer und zeitweilige Konfusion des Gegners beim Beobachten der Geißelhardter Kombinationen. Da der TSV zudem mit zusätzlicher Hypothek ins Spiel gehen musste, sollte er Recht behalten. Ein merklich geschrumpfter Kader, der mit Jugendspielern und Ehemaligen aufgefüllt wurde,vermittelte nicht unbedingt den Eindruck eines Teams.

Im ersten Satz starteten Schwab, Roll, Bauer, Dahlke, Feuchter, Krauth und Libero Greitzke deutlich besser als im ersten Spiel. Der nicht aufkommende Druck im Aufschlag ließ eine viel bessere Annahme zu, die furiose Kombinationen und Einschläge indes Gegners Feld zur Folge hatten. Ein nie gefährdetes 25:20 markierte den ersten Satzgewinn, obwohl man auf Seiten des SSV neben viel Licht auch hin und wieder Schatten beobachten musste.

Verbessertes Stellungsspiel und ein immer wieder unüberwindbarer Block zeigten dem TSV in Satz Zwei mit 25:17 die Grenzen des heutigen Tages auf. Die Zuschauer sahen wieder das gewohnt dominante Spiel des SSV, wobei ein Wortgefecht des Ellwanger Trainers mit den Zuschauerrängen einen zusätzlichen Stachel in das Spiel der Virngrundler trieb.

Völlig unnötig,aber sporthistorisch gesehen immer wieder auftauchend, legte der SSV im dritten Satz eine Pause ein, die im 25:20 für den TSV Ellwangen mündete. Am nahenden Ende der eigenen Kräfte besann man sich noch einmal der eigenen Stärke,verpasste den Gästen im folgenden Satz mit einem zwischenzeitlichen 14:4 und dem finalen 25:15 eine heftige Abreibung und konnte dadurch drei Punkte für sich verzeichnen. Nach wie vor gezielte Aufschläge und eine schwache Annahme(der Ellwanger Libero verabschiedete sich bereits nach Satz 1) ließen keinen kontrollierten Spielaufbau mehr zu, weshalb die Hausherren nun mit 20 Punkten nach acht Spielen zufrieden in die besinnliche Phase des Jahres gehen können.Mit einem Spiel und gleichzeitig drei Punkten weniger als der Spitzenreiter TV Hausen, der bereits gegen die Stützpunktmannschaft des VLW gespielt hat,überwintert man auf dem 2. Tabellenplatz. Schaffen es die Jungs aus dem Mainhardter Wald ihre bisherige Feuerpower über den Jahreswechsel zu bringen,werden auch in 2019 große Schlachten geschlagen.

Die Volleyballer des SSV wünschen allen Anhängern und Sympathisanten ein Frohes Fest!

Es spielten:Ronny Roll, Patrick Dahlke, Tobias Bauer, Lukas Feuchter, Frank Weidner, Kai Schwab, Dennis, Ellinger, Robin Vogel, Luke Schweizer, Fabian Windmüller, Jacob Krauth, Joachim Greitzke und Alexander Vorsterman van Oijen.

Trainer: Alexander Vorsterman van Oijen.

Bilder: fotos4dich – www.Fotos4Dich.de

TT H2: SSV Geißelhardt – TSV Sulzbach-Laufen 9:7

Es spielten:

Daniel Mack, Ingo Nowack, Günther Kolder, Peter Nowack, Sarah Bühler, Max Löffelhardt.

In der Kreisliga B gelang der zweiten Herrenmannschaft des SSV Geißelhardt am Freitag ein unerwarteter Sieg gegen den TSV Sulzbach-Laufen.

Das Team um Peter Nowack erkämpfte sich schon nach den Eingangsgoppeln durch Ingo Nowack/Daniel Mack und Peter Nowack/Max Löffelhardt einen 2:1 Punktevorsprung.

Auch in den Einzeln im vorderen Paarkreuz ließen Ingo Nowack und Daniel Mack nichts anbrennen und bauten die Führung souverän aus.

In den weiteren Begegnungen teilte man sich die Punkte. Peter Nowack und Sarah Bühler, einzigste Dame im Team, waren für den SSV erfolgreich.

In der zweiten Runde hatte Sulzbach-Laufen die Nase vorn und schaffte den Ausgleich zum 7:7 Zwischenstand. Das letzte Einzel und das letzte Doppeln mussten nun die Entscheidung bringen. Geißelhardt’s jüngster Spieler, Max Löffelhardt, als Jugendergänzungsspieler eingesetzt, ließ seinem Gegner keine Chance und bezwang ihn klar in 3:0 Sätzen.

Routine zeigten im Schlussdoppel Ingo Nowack und Daniel Mack. Mit sicheren und kontrollierten Ballwechseln erspielten sie sich in knappen Sätzen einen hochverdienten 3:0 Erfolg. Das bedeutete zugleich den 9:7 Endstand für den SSV.

Der erste Sieg in der Kreisliga B war damit beschlossene Sache.

Gefeiert wurde anschließend im spORTsTREFF. Zur Belohnung gab es schmackhaftes Chili Con Carne.