Beiträge

Relegation Bezirksliga-Landesliga

Volleyball Herren, Relegation Bezirksliga – Landesliga
Relegationsturnier am Sa. 13.04.2013 beim SV Gebrazhofen in Leutkirch im Allgäu

Am Samstag fand das Relegationsturnier der Bezirksliga / Landesliga in Leutkirch im Allgäu statt. Der SSV Geißelhardt, zweiter der Bezirksliga Nord, kämpfte dort gegen die drei anderen Aufstiegskandidaten aus den anderen Bezirken (TV Rottenburg 4, SV Gebrazhofen, TSV Mutlangen) sowie die abstiegsgefährdeten Landesligisten des SV Fellbach und TV Rottenburg 3.
Geißelhardt erwischte einen phänomenalen Auftakt gegen den Landesligisten SV Fellbach. Fellbach war offensichtlich mit den Machtvollen Aktionen im Angriff und Block überfordert. Mit 25:14 ging der erste Satz an Geißelhardt. Was sollte da noch passieren, wenn es gegen den Landesligisten schon so läuft. Doch wie die alte Volleyballregel schon sagt: Gewonnen wird am Schluß.
Der zweite Satz verlief völlig anders. Der Schwung war raus und Fellbach zog davon. Erst beim Spielstand von 16:6 erwachte der SSV und kämpfte sich wieder heran und konnte sogar mit 16:15 wieder in Führung gehen. Leider konnte der Schwung der Aufholjagd nicht bis zum Schluß gehalten werden. Der zweite Satz ging mit 22:25 verloren. Der Vorsatz für den Entscheidenden dritten Satz war somit klar: Weiter wie im ersten Satz! Doch Fellbach erwischte auch im entscheidenden Satz den besseren Start. Bei 8:3 wurden die Seiten zum letzten Mal gewechselt. Wie gelähmt stand die junge Herrenmannschaft des SSV auf dem Feld. Das Spiel ging völlig an ihnen vorbei 15:5 lautete der Endstand.
Somit war das nächste Gruppenspiel bereits ein „Endspiel“. Der TSV Mutlangen hatte zuvor auch gegen Fellbach verloren. Der Verlierer der nächsten Partie war also aus dem Aufstiegskampf raus.
Der Schock aus der ersten Partie hing dem SSV offenbar nach. Das Spiel verlief nach Punkten zwar ausgeglichen, doch das bessere Potenzial war auf Seiten des SSV. Dieser Vorteil wurde leider nicht genutzt. Der erste Satz wurde mit 21:25 abgegeben. Der zweite Satz lief gleich besser. Geißelhardt geriet nie in Rückstand und nach 25:19 mußte wieder ein Entscheidungssatz gespielt werden.
Ein wahrer Krimi entwickelte sich. Das Aufschlagrecht wechselte ständig hin und her. Nach 14:14 konnte der SSV die nächsten beiden Punkte erkämpfen. Der Einsatz hatte sich gelohnt. 16:14 – das Spiel war gewonnen und der zweite Platz in der Gruppe erreicht. Nun ging es gegen den Tabellenzweiten der anderen Gruppe. Hier hatte der SV Gebrazhofen gegen Rottenburg 4 gewonnen und gegen den Landesligisten Rottenburg 3 verloren. Nun ging es also gegen den SV Gebrazhofen. Der Sieger dieser Partie musste gegen den Verlierer der Partie „Erster gegen Erster“ – Fellbach oder Rottenburg 3, ran. Ein Sieg war Pflicht.
Doch Gebrazhofen hatte in der Bezirksliga Süd natürlich auch oben mitgespielt und in der Saison dort ebenfalls den zweiten Platz erreicht. Es war klar, dass auch diese Partie kein Spaziergang wird. Die langen Kerls aus dem Allgäu machten es dem SSV dann auch von Anfang an schwer. Bis 20:20 konnte sich keine Mannschaft absetzen. Geißelhardt verpasste den Schlußspurt und ehe sie sich wehrten, war der Satz vorbei (25:20).
Was im nächsten Satz passierte, war aus Sicht des SSV unglaublich. Eine Aufschlagserie eines Gebrazhofeners Spielers endete erst bei 11:1. Das war nicht mehr aufzuholen. Der Sieg ging deutlich und verdient an den Gastgeber aus dem Allgäu (25:9). Die Aufstiegschance war somit dahin. Lediglich Platz 4 war noch möglich.
Ziel ist nun natürlich in der kommenden Saison den direkten Aufstieg zu erreichen. Zunächst geht es aber Mitte Mai noch im Bezirkspokalwettbewerb, bei dem der SSV unter den letzten vier verbliebenen Mannschaften und Titelverteidiger ist, diesen Erfolg zu wiederholen.

Für den SSV kämpfen um den Aufstieg:
Tobias Bauer, Joachim Greitzke, Robin Vogel, Frank Weidner, Fabian Windmüller, Lukas Feuchter, Kai Schwab, Patrick Dahlke, Ivo Zinsstag, Michael Kurz